Login für bereits registrierte Autoren. Neuregistrierungen erfolgen auf der Seite "Autobiographie schreiben". (Im Schreibfenster auf "Zur Registrieren" klicken.)
 

EMIL exklusiv auf meet-my-life.net

Nach den illustren Ehrengästen an den bisherigen Verleihungen des Schweizer Autobiographie-Awards (Fredi Murer, Franz Hohler, Moritz Leuenberger, die angesichts unserer prekären Finanzen übrigens alle auf ein Honorar verzichteten!) wagten wir es, EMIL Steinberger als Ehrengast für die Preisverleihung im Februar 2020 einzuladen. Wegen Corona mussten wir diese Feier für die Ehrung der vier Ausgezeichneten absagen. EMIL erklärte sich damals spontan bereit, "einfach ein Jahr später" wieder dabei zu sein. Nun, Ende 2021 genau dasselbe: Absage der Feier vom 7. Februar 2022 und EMIL nochmals fragen, ob er ein weiteres Mal verschieben würde, auf den 6. Februar 2023.

Er sagte zu unserer Erleichterung und Freude nicht nur zu, sondern schickte uns als "Trostpflästerchen" für die erneute Absage und die vielen Enttäuschten, die sich schon für die Feier an der Universität Zürich angemeldet hatten, nachfolgende Reminiszenzen aus seinem unermüdlichen Künstlerleben. Ganz spontan geschrieben und EXKLUSIV für meet-my-life. Danke lieber EMIL. Deshalb lieben Dich alle! Und wir freuen uns im 2022 auf Deine Autobiographie, die sicher noch viel mehr solche "Müsterchen" enthalten wird.

Als ich einmal im "Palace" in St. Moritz einen Auftritt hatte, habe ich auf meinem Plakat ausdrücklich geschrieben „Schweizer Dialekt“. Und prompt kamen die Kellner und sagten, die Gäste würden reklamieren, ich solle doch auf Hochdeutsch spielen.
Nein - sagte ich. In der Schweiz spiele ich in meiner Alltagssprache, im Lozärner Dialekt! Aber, da ich nicht den harten Typen spielen wollte, sagte ich dann bei den Zugaben, jetzt würde ich die nächste Nummer in beiden Sprachen spielen … Hochdeutsch und Schweizerdialekt. Die Nummer hiess „Der Skilehrer“.
„So Silvia, fahr los!
im Dialekt: So Silvia fahr los!
„Jetzt das Gewicht verlagern!
„Jetz das Gwicht verlagere!“
„Keinen Buckel machen, mehr Brust heraus, denken, der Baum da unten sei ein Mann!“
„Keinen Buggel mache, mehr Brust use, dänk, de Baum do unde sig e Maa!

Da begannen alle Gäste zu lachen, ich natürlich auch — wo liegt denn da der Unterschied …?

Wenn in Basel Besucher aus Deutschland in meine Vorstellung kommen, und ich sie frage: "Haben sie den alles verstanden?", kommt: „Nein, leider nicht. Wieso verstehen wir sie denn, wenn sie in Deutschland spielen?“

Ja, eben, das ist harte Arbeit. Die Übersetzung des Programms ins Hochdeutsche ist immer eine schwierige Arbeit. Es darf ja auf der Bühne nicht zu perfekt sein. „Wenn Emil in Deutschland spricht, ist das für uns Musik für die Ohren“ – sagte mal Ottfried Fischer in einer TV Sendung in München …., und ich könnte mich im Boden verkriechen bei den ersten drei Vorstellungen in einer fremden Sprache.

Ich habe mich auch schon mit dem „Wahrig“ dtv Wörterbuch der deutschen Sprache im Programm „Drei Engel“ auseinandergesetzt. Das Wort „empfehlen“ im Infinitiv, Indikativ Präsens und Indikativ Präteritum präsentiert, ebenso im Konjunktiv Präteritum, Imperativ und Partizip des Perfekts. Mensch das gab grosse Lacher …., was ich ja liebe. Die Krönung waren dann darauf noch „die Verben mit kopulativen Ergänzungen.“ Vor allem habe ich mich mit „Verben mit kopulativen Ergänzungen“ eingehend beschäftigt, weil ich jetzt beim Schreiben meiner Biografie bin.

Lieber Erich, in Prag hat man mich simultan übersetzt, die Leute trugen Kopfhörer. Viele Zuhörer verstanden mein Deutsch und lachten, wie es sich gehört …., und die andern kamen dann immer eine paar Sekunden später. Aber wir Schweizer sind uns ja an Echos gewohnt.

Ganz liebe Grüsse und uf Wiederluege im Februar 2023. Emil
Lesen
Lesen
UNSERE FÖRDERER
Bearbeiten Inhaltsverzeichnis
Klicke das grüne Plus-Zeichen an. Du hast dann verschiedene Möglichkeiten, dein Inhaltsverzeichnis und deine Fragen zu bearbeiten. Z. B. Neue Kapitel kreieren, eigene Fragen "erfinden", Kapiteltitel und Fragen abändern.
Kleine rote Kästchen neben den Fragen bedeuten, dass zu diesem Text ein Leserkommentar abgegeben wurde. Du findest ihn oben im Funktionsmenü (neben dem Druckbefehl).
Das kleine Buchsymbol neben den Fragen zeigt dir an, dass du dazu schon etwas geschrieben hast und der Text gespeichert wurde.
Funktionsmenü
Über diese Buttons kannst du verschiedene Funktionen aufrufen: Speichern deines Textes, Drucken und Fotos oder Dokumente einfügen, die Kommentare deiner Leser anschauen und entscheiden, wie du mit ihnen verfahren willst. Oder die für dich angenehmste Schriftgrösse zum Schreiben einstellen. Über die Funktion Drucken kannst du deinen Text kapitelweise oder gesamthaft ausdrucken oder auf deinem PC zusätzlich in Word speichern (Befehl Export), was du regelmässig machen solltest. In den FAQ findest du Antworten auf Fragen, die dich vielleicht noch beschäftigen.
Mit diesen Buttons kannst du zwischen verschiedenen Ansichten wechseln. Schreiben, Lesen des aktuellen Kapitels, Lesen des ganzen Textes. Über Vorversionen erhältst du Zugang zur Backup Funktion. Damit kannst du für jede Frage einzeln auf frühere Versionen zurückgreifen oder diejenigen Versionen selbst speichern, die du vorerst behalten möchtest.
Schreibfenster
Klicke links im Scrollbalken auf eine Frage und schreibe in diesem Fenster was dir dazu einfällt, wie du das von "Word" kennst. Dein Text wird jeweils automatisch gespeichert, wenn du auf eine neue Frage wechselst.
256#184##0#0